iStock_000019827227

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Für eine Betreuung in gesicherter Qualität

Neben den festgelegten Leistungen, die der Pflegeperson oder auch den zu Pflegenden zustehen, gibt es zahlreiche weitere Angebote der Pflegedienste, die dazu dienen sollen, den Betreuungsaufwand und auch die Qualität der Pflege weiter zu verbessern und die betreuenden Personen zu entlasten, aber auch in Vorleistung selbst bezahlt werden müssen. 

Damit die Inanspruchnahme dieser Leistungen keine Frage des Geldes ist, steht Ihnen ein festgelegter monatlicher Grundbetrag zur Verfügung, den Sie für diese Zusatzleistungen in Anspruch nehmen können.

Vielseitig und flexibel

Für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen steht allen Pflegebedürftigen (ab Stufe 0) ein monatlicher Grundbetrag von 104 Euro zur Verfügung – egal, ob eine eingeschränkte Alltagskompetenz vorliegt oder nicht.
 
Demenzkranke, deren Alltagskompetenz in erhöhtem Maße eingeschränkt ist (wird durch den Medizinischen Dienst festgestellt), können einen erhöhten Betrag von monatlich 208 Euro abrufen.

Wie erfolgt die Auszahlung der Beträge?

Der Pflegebedürftige tritt hier in Vorleistung und bekommt die Beträge von der BAHN-BKK Pflegekasse erstattet.

Für welche Angebote können die zusätzlichen Gelder eingesetzt werden?

Sie sind ausschließlich für eine Betreuung in gesicherter Qualität zu verwenden.
Dazu gehören:
  • die Eigenleistungen der Tages- und Nachtpflege
  • die Eigenleistungen der Verhinderungspflege in zugelassenen stationären Einrichtungen
  • die Eigenleistungen der Kurzzeitpflege
  • zusätzliche Angebote von Pflegediensten - allgemeine Anleitung und Betreuung, aber auch Dienstleistungen im Haushalt
  • nach Landesrecht anerkannte niedrigschwellige Entlastungs- und Betreuungsangebote, z. B. Betreuungsgruppen für Demenzkranke, aber auch Dienstleistungen im Haushalt

Wann verfällt der Anspruch auf die Leistungen?

Der Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen kann auch „angespart“ werden. Sofern der monatliche Anspruch nicht ausgeschöpft wird, kann er also zum Beispiel in den Folgemonaten genutzt werden und sogar in das Folgejahr übertragen werden. Am 30. Juni eines Jahres verfallen jedoch die Restansprüche aus dem Vorjahr.

telefon0800 22 46 255

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.