shutterstock_238405420

Zentrales Vorsorgeregister (ZVR)

Schneller Zugriff auf Ihre Entscheidungen

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung sind völlig nutzlos, wenn sie im Bedarfsfall nicht gefunden werden. Deshalb empfiehlt sich eine Registrierung beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer.
 
Mehr als 20.000 Registerabfragen werden jeden Monat bei der Bundesnotarkammer vorgenommen, die meisten elektronisch mit sofortiger Auskunft.

Damit Ihre Wünsche respektiert werden

Gerichte können vor Anordnung einer gesetzlichen Betreuung über einen besonders geschützten Bereich im Internet bzw. über das Justiznetz beim Zentralen Vorsorgeregister anfragen und klären, ob es eine Vorsorgeurkunde gibt. Diese Anfrage ist zu jeder Zeit und dadurch selbst in Eilfällen noch möglich. Das Gericht kann mit den vorhandenen Informationen die richtige Entscheidung treffen, die dem in der Vorsorgevollmacht bzw. Betreuungsverfügung niedergelegten Willen entspricht.
 
Braucht zum Beispiel ein Arzt die Einwilligung zu einer lebensgefährdenden Operation, beantragt er beim Gericht die Bestellung eines Betreuers. Ist die Vorsorgevollmacht registriert, kann das Gericht dem Arzt mitteilen, dass eine Vertrauensperson vorhanden ist, an die er sich wenden kann. Auch ohne die Registrierung muss das Gericht zwar ermitteln, ob es Verfügungen gibt. Muss aber die Operation bald durchgeführt werden, kann das Gericht keine umfangreichen Ermittlungen anstellen und muss einen Betreuer bestellen. Nicht die gewünschte Vertrauensperson trifft dann die weitreichende Entscheidung über die medizinische Behandlung, sondern ein vom Gericht bestellter Fremder.

telefon0800 22 46 255

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.