Mann malt seiner schwangeren Freundin den Bauch an

Körperpflege

Verwöhnen Sie Ihren Körper

In der Schwangerschaft verändert sich Ihr Körper, deshalb ist es eine gute Zeit um Ihr Körperbewusstsein zu steigern.

Wir informieren Sie, welche Veränderungen Sie erwarten und geben einige Tipps, wie Sie bewusst darauf reagieren und sich verwöhnen können.

Den Veränderungen positiv begegnen

Ihre Brüste wachsen, Ihr Bauch wölbt sich, Ihr ganzer Körpers verändert sich. Das erhöhte Östrogen im Blut einer schwangeren Frau sorgt für eine gute Durchblutung, einen strahlenden Teint und verlängert die Lebensphase der Haare um einige Wochen, wodurch es voller ist. Die Brüste reagieren auf das Hormon und werden üppiger und praller. Die Brustwarzen treten deutlicher hervor und der Vorhof wird dunkler.
 
Begegnen Sie diesen Veränderungen positiv – pflegen und verwöhnen Sie Ihren Körper!

Welche Gewichtszunahme ist normal?

Während der Schwangerschaft nehmen Frauen durchschnittlich 13,5 kg an Körpergewicht zu. Dieses entfällt nicht nur auf das Ungeborene. Auch die Plazenta, das Fruchtwasser, die Gebärmutter und die Brüste nehmen an Gewicht zu. Zudem steigt noch das Blutvolumen. Die Gewichtszunahme der Schwangeren, und das Wachstum des Bauchumfangs sind individuell sehr unterschiedlich. Also sorgen Sie sich nicht, wenn im 3. Monat noch nicht viel von Ihrer Schwangerschaft zu sehen ist!

Wie kommt es zu Schwangerschaftsstreifen?

Brüste und Bauch nehmen im Laufe der Schwangerschaft immer mehr an Volumen zu, wachsen schneller und gleichmäßiger, als das Unterhautbindegewebe sich dehnen kann. Dadurch werden die Bindegewebszellen auseinander gezogen und es können kleine Risse entstehen, die sogenannten Schwangerschaftsstreifen. Sichtbar werden sie als rötliche, streifenförmige Veränderungen, die zwar nach der Schwangerschaft verblassen, aber leider nicht mehr ganz verschwinden.

Wie kann ich Schwangerschaftsstreifen vorbeugen oder vermindern?

Die Ausprägung dieser, von Frauen sehr gefürchteten Begleiterscheinung einer Schwangerschaft, kann durch cremen, massieren und Wechselduschen reduziert werden. Probieren Sie es aus! Massieren Sie Ihren Bauch, Brust und Oberschenkel nach dem Baden oder Duschen mit Weizenkeimöl ein und zupfen Sie die Haut anschließend mit Ihren Fingerspitzen. Dies hilft der Haut das Öl besser aufzunehmen und kann so Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.
Durch die Dehnung der Haut kann sie häufiger jucken und spannen. Pflegen Sie Ihre Haut, indem Sie sie zusätzlich einmal am Tag mit Mandel-, Jojoba- oder Calendula-Öl einölen.
 
Beziehen Sie Ihren Partner mit ein und lassen Sie ihn, wenn gewünscht, die Massage übernehmen! Freuen Sie sich auf die Zuwendung Ihres Partners. Seien Sie jedoch nicht enttäuscht, wenn er diese nicht immer aufbringt.
 
Das Baden während der Schwangerschaft entspannt Sie und pflegt Ihre Haut. Verwenden Sie Kräuterzusätze ohne Seife, diese trocknet die Haut aus. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist, da dieses die Blutgefäße weitet und Ihnen dann schwindelig werden kann. Zudem können bei zu heißer Badetemperatur Wehen ausgelöst werden. Brausen Sie sich nach einem warmen Bad kalt ab, so wird Ihr Bindegeweben und Ihr Herz-Kreislauf-System gestärkt.

Wie bereite ich meine Brustwarzen auf das Stillen vor?

Bereiten Sie jetzt schon Ihre Brustwarzen auf das Stillen vor! Härten Sie Ihre Brustwarzen ab und drücken Sie sie einige Male am Tag zusammen. Zum Beispiel vor dem Aufstehen, nach dem Baden und vor dem Schlafen gehen. Sind die Brustwarzen trocken und aufgesprungen, dann reiben Sie sie mit einigen Tropfen Johanniskrautöl ein.

telefon0800 22 46 255

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.

Für Schöne Haut

Durch den veränderten Stoffwechsel während der Schwangerschaft haben Sie einen strahlenden Teint, Sie leuchten förmlich! Ihre Haut ist straffer und geschmeidiger, aber auch sensibler. Vielleicht haben Sie jetzt trockene und schuppige Haut oder aber das Gegenteil: Ihre Haut wirkt besonders fettig und großporig und Sie bekommen Pickel. Jetzt ist es wichtig Ihre Haut richtig zu pflegen, um sich rundum wohl zu fühlen.
 
Bevorzugen Sie milde Reinigungsprodukte. Pflegeprodukte mit Zusätzen von Kamille, Lindenblüten, Rosmarin und Ringelblumen beruhigen empfindliche Haut. Reinigen Sie Ihr Gesicht am besten mit einer hautschonenden pH-neutralen Waschlotion und alkoholfreiem Gesichtswasser.

Sie haben trockene und schuppige Haut?

Dann helfen Ihnen feuchtigkeitsbindende Cremes und Körperlotionen mit Harnstoff. Da Ihre Haut jetzt sehr empfindlich ist, sollten Sie eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor wählen.

Eine intensivere Färbung Ihrer Muttermale während der Schwangerschaft ist ganz normal.

Für eine natürliche Körperpflege finden Sie einige Tipps weiter unten.

Für schöne Haare

Die Schwangerschaft tut Ihnen sichtbar gut. So schön voll und glänzend wie Ihre Haare jetzt sind, waren sie wahrscheinlich noch nie. Die Hormone können nämlich bewirken, dass die Haare entweder trockener oder fettiger sind.
 
Waschen Sie Ihre Haare mit einem milden Shampoo und lauwarmem Wasser. Rubbeln Sie sie nicht zu sehr nach dem Waschen und stellen Sie den Fön nicht zu heiß, so erhalten Sie eine schöne Haarstruktur. Verzichten Sie während der Schwangerschaft auf Dauerwellen oder Haarefärben, denn die Wirkung kann ganz anders ausfallen, als Sie es gewohnt sind. Außerdem können die Wirkstoffe über die Kopfhaut zu Ihrem Baby gelangen. Bleiben Sie also natürlich schön!
 
Wenn Sie zu den Schwangeren gehören, die nicht mit glänzendem und vollem Haar gesegnet sind, dann probieren Sie doch mal der Natur etwas nachzuhelfen! Wir haben für Sie Rezepte für selbstgemachte Haarpflege ganz ohne Zusätze zusammengestellt (siehe unten).

Für schöne Zähne

Wer kennt ihn nicht, den Spruch: „Jedes Kind kostet einen Zahn!" Damit sich dieser nicht bewahrheitet, sollten Sie Ihre Zähne während der Schwangerschaft besonders gut pflegen. Durch die hormonellen Veränderungen zu Beginn der Schwangerschaft wird die Mundschleimhaut verstärkt durchblutet und aufgelockert und somit durchlässiger für Bakterien.

Diese Bakterien können Zahnfleischentzündungen hervorrufen, die mit einer Parodontitis einhergehen. Da sich der Entzündungsprozess ohne geeignete Mundhygienemaßnahmen auf den Zahnhalteapparat ausdehnen kann, ist Vorsorge bei einer Parodontitis sehr wichtig. Ideal sind zwei zahnärztliche Untersuchungstermine in der Schwangerschaft.

Der erste sollte möglichst im ersten Drittel der Schwangerschaft erfolgen und sollte eine umfassende Anamnese und eine ausführliche Aufklärung umfassen sowie eine professionelle Zahnreinigung mit Fluoridierung. Der zweite Termin sollte im letzten Drittel der Schwangerschaft, am besten in der 28. Woche wahrgenommen werden.

Was können Sie selbst für schöne Zähne tun?

Verwenden Sie zum Zähneputzen eine weiche Zahnbürste mit mikrofeinen Borstenenden, um Ihr Zahnfleisch zu schonen. Die Zahnpasta sollte spezielle plaque- und entzündungshemmende Eigenschaften besitzen. Hier eignen sich Mundhygieneprodukte mit der Wirkstoffkombination Aminfluorid / Zinnfluorid. Keine Zahnbürste erreicht die Zahnzwischenräume. Verwenden Sie deshalb Zahnseide, um die Ablagerungen zwischen Ihren Zähnen zu entfernen.
 
Ergänzen Sie die tägliche Mundpflege mit Zahnbürste und Zahnpasta mit einer Mundspüllösung auf Basis dieser Wirkstoffkombination und achten Sie bei der Auswahl darauf, dass die Mundspüllösung keinen Alkohol enthält.
 
Gerade in den ersten Schwangerschaftswochen leiden viele werdende Mütter unter Übelkeit und Erbrechen. Durch die Magensäure ist der Zahnschmelz angeraut und gegen die Zahnpasta empfindlicher. Sollten Sie erbrochen haben, warten Sie 30 Minuten bis Sie sich die Zähne putzen. Vertreiben Sie den unangenehmen Geschmack lieber mit einem Kaugummi.

Natürliche Pflege

Mit einfachen Mitteln lassen sich Gesichtsmasken und Haarkuren ganz einfach selbst herstellen und sind dazu noch frei von jeglichen Zusätzen. Probieren Sie es aus!

Avocado-Quark-Maske

Die Avocado ist ein Naturtalent: Sie schmeckt gut, ist gesund und wegen Ihres hohen Fettgehaltes ist sie ein sehr guter Feuchtigkeitsspender für Ihre Haut.

Und so geht's

Avocado schälen und pürieren, einen Esslöffel Quark, einen Schuss Buttermilch und einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen. Alles verrühren und die Maske auf das gereinigte Gesicht auftragen. Nach 15 Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen. Die Buttermilch verhindert, dass die Haut durch den Quark austrocknet und der Zitronensaft hilft gegen raue Stellen.

Wenn noch ein Rest übrig ist, eignet sich die Maske hervorragend als Brotaufstrich.

Mandel-Peeling

Gönnen Sie Ihrer Haut mal eine Abreibung und entfernen Sie mit einem pflegenden Peeling abgestorbene Hautschüppchen. Außerdem regt das Peeling die Durchblutung an und verleiht Ihnen einen strahlenden Teint.

Und so geht’s: Verrühren Sie 4 Esslöffel Naturjoghurt mit 5 Esslöffeln gemahlenen Mandeln. Fügen Sie noch einen Teelöffel Calendulatinktur und einen Teelöffel Honig hinzu.

Mandeln machen zarte und empfindliche Haut schön geschmeidig. Die Calendulatinktur beruhigt Ihre Haut. Tragen Sie das Peeling in kreisenden Bewegungen auf Ihr Gesicht auf und spülen Sie es anschließend mit warmem Wasser wieder ab. Sie werden sofort merken wie geschmeidig Ihre Haut ist!

Avocado-Haarkur

Da ist sie wieder, die Avocado. Die reichhaltige Frucht versorgt Ihr Haar mit Feuchtigkeit und bringt es zum Glänzen.

Und so geht’s: Pürieren Sie eine Avocado, geben Sie zwei Eigelbe und 1 Teelöffel Sesamöl hinzu, vermischen Sie alles und kneten Sie die Haarkur ins Haar ein. Lassen Sie die Haarkur eine halbe Stunde einwirken und spülen Sie sie anschließend gründlich aus.

Anti-Spliss-Kur

Sagen Sie dem Spliss den Kampf an!

Und so geht’s: Mischen Sie einen Teelöffel Honig mit einem Ei zu einer flüssigen Masse. Dazu kommen noch zwei Esslöffel Olivenöl, die gut mit dem Honig und dem Ei verrührt werden müssen.

Geben Sie die Kur Strähne für Strähne in die Längen und massieren Sie sie vorsichtig ein. Spülen Sie die Haarkur nach 15 Minuten mit lauwarmem Wasser wieder aus und waschen Sie Ihr Haar mit einem milden Shampoo, um Fettrückstände zu vermeiden.