Frau zerbricht Zigarette

Mission Rauchfrei

Gesundheit für Ihr Baby

Dass Rauchen ungesund ist und Ihrem Kind schaden kann, ist für Sie sicherlich nichts Neues.
 
Doch gerade die Wirkungen von Nikotin wie Stressabbau, vermindertes Hungergefühl, Müdigkeitsreduktion und Schmerzlinderung machen es Ihnen oft nicht leicht auf den Griff zur Zigarette zu verzichten.

Wir informieren über die Risiken des Rauchens während und nach der Schwangerschaft und geben Ihnen Bewältigungsstrategien an die Hand.

Ein Giftcocktail aus über 4000 verschiedenen Substanzen

Beim Rauchen inhalieren Sie einen Giftcocktail aus über 4000 verschiedenen Substanzen. Diese Gifte gelangen auch zu Ihrem ungeborenen Baby.
 
Einige Inhaltsstoffe sind krebserregend, andere wie z.B. das Kohlenmonoxid blockieren teilweise die sauerstofftransportierenden Blutkörperchen. Eine schlechtere Durchblutung ist die Folge. Sowohl Sie, als auch Ihr ungeborenes Baby werden nicht mehr so schnell und effektiv mit Sauerstoff sowie den nötigen Nährstoffen versorgt. Beides ist jedoch unerlässlich für das gesunde Heranwachsen Ihres Kindes.
 
Durch regelmäßiges Rauchen in der Schwangerschaft erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Kind untergewichtig zur Welt kommt. Zudem steigt die Gefahr einer Früh- oder Fehlgeburt.
 
Rauchen in der Schwangerschaft sowie Passivrauchen zählen zu Risikofaktoren des plötzlichen Säuglingstods (SIDS).

Passivrauchen

Auch wenn Sie selbst nicht aktiv rauchen, können Sie und Ihr Kind den Giftstoffen ausgesetzt sein. Denn nur ein geringer Teil der im Tabak enthaltenden Stoffe wird vom Raucher selbst inhaliert. Der Rest bleibt in hoher Konzentration in der Luft zurück und setzt sich in Möbelstücken, Tapete und Teppich fest.
 
Versuchen Sie sich also ein möglichst rauchfreies Umfeld zu schaffen. Machen Sie Ihre Wohnung und das Auto zur rauchfreien Zone und entgehen Sie so dem Passivrauchen. Vor allem Ihr Partner sollte Sie dabei unterstützen und ebenfalls auf die Geselligkeitszigarette mit den Freunden verzichten. Denn gemeinsam fällt es ja bekanntlich leichter. 

Bewältigungsstrategien

Zigarettenpause ersetzen

Sicherlich finden Sie zahlreiche Möglichkeiten, um die Zigarettenpause im Alltagsstress zu ersetzen. Hören Sie z.B. Ihr Lieblingslied, nehmen Sie ein kurzes Bad oder schließen Sie einfach mal für ein paar Minuten die Augen, konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung und versuchen Sie jegliche Anspannung fallen zu lassen. Je ausgeglichener Sie durch den Alltag gehen, umso leichter wird es Ihnen fallen auf die Zigarette zwischendurch zu verzichten.

Entzugserscheinungen überbrücken

Nicht selten treten am Anfang Entzugserscheinungen wie leichte Reizbarkeit, gesteigerter Appetit, Nervosität, Kopfschmerzen etc. auf. Überbrücken Sie diese unangenehmen 5 Minuten z.B. durch eine Tasse Tee, Kaugummikauen oder genießen Sie einen frischen Apfel. Wenn Sie Nikotinpflaster oder Ähnliches zu Hilfe nehmen, dann erkundigen Sie sich unbedingt nach möglichen Nebenwirkungen!

Vieles im Leben geht leichter, wenn man ein Ziel vor Augen hat

Legen Sie einen bestimmten Tag fest, an dem Schluss sein soll mit dem Rauchen und bereiten Sie sich auf diesen Tag vor:
  • Beobachten Sie Ihre Rauchgewohnheiten
  • Zögern Sie den Griff zur Zigarette jedes Mal ein paar Minuten heraus und rauchen Sie nicht mehr die ganze Zigarette
  • Überlegen Sie sich Alternativen für Ihre Zigarettenpause
  • Planen Sie etwas Schönes für diesen Tag
  • Weihen Sie Ihr Umfeld in Ihre Pläne ein

Ihre Belohnung

Haben Sie Geduld mit sich selbst und belohnen Sie sich für Ihr Durchhaltevermögen. Gewohnheiten lassen sich nicht von jetzt auf gleich abschalten. Dennoch machen sich schnell die ersten Erfolge bemerkbar. Schon nach wenigen Tagen werden Sie sich frischer fühlen und Ihr Kreislauf ist stabiler. Und bei der Geburt werden Sie nicht so schnell aus der Puste kommen.
 
Die Chance auf eine unkomplizierte Schwangerschaft und ein gesundes, munteres Kind sollten für Sie als werdende Mutter und werdender Vater Grund genug sein rauchfrei zu werden.

Rauchfrei stillen

Nikotin hat ebenfalls Auswirkungen auf die Zusammensetzung der Muttermilch, welche später die wichtigste Ernährungsgrundlage für Ihr Baby bildet. Zigarettenkonsum kann dazu führen, dass die Menge der produzierten Muttermilch nicht mehr ausreicht um die Bedürfnisse Ihres Kindes zu befriedigen.

Auch nach der Geburt besser rauchfrei

Sie haben die Schwangerschaft ohne den Griff zur Zigarette durchgehalten? – Herzlichen Glückwunsch! Dann bleiben Sie nach der Geburt ein Vorbild für Ihr Kind und tun Sie so auch sich selbst etwas Gutes.
Außerdem ist der Organismus eines Säuglings noch nicht so stark und kann die Giftstoffe nur schlecht abbauen. Sind Kinder häufig dem Zigarettenqualm ausgesetzt, dann leiden sie häufig an chronischem Husten, schlechterer Lungenfunktion, Asthma und Mittelohrerkrankungen sowie Hyperaktivität.
 
Die BAHN-BKK unterstützt Sie gerne dabei, in ein rauchfreies Leben zu starten. Erkundigen Sie sich zu den Raucherentwöhnungskursen.

telefon0800 22 46 255

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.