Schwangere tadelt ihren Freund der vor dem Essen knabbert

Ernährung im 3. Schwangerschafts-Trimester

Richtig essen

Möglicherweise haben Sie nun vermehrt Sodbrennen oder Wassereinlagerungen in Ihren Gliedmaßen. Beidem können Sie durch eine gezielte Nahrungsauswahl zumindest etwas entgegenwirken.

Mit der richtigen Ernährung Komplikationen vorbeugen

Sie kennen dieses unangenehme Brennen im Bereich des Magens und der Speiseröhre? Eventuell leiden Sie unter saurem Aufstoßen. Hormonelle und physiologische Veränderungen Ihres Körpers führen im letzten Drittel Ihrer Schwangerschaft dazu, dass diese Symptome gehäuft auftreten können.
 
Durch eine gezielte Speisen-Auswahl können Sie die Häufigkeit und Intensität des Auftretens etwas eindämmen. Verzichten Sie auf saure Lebensmittel wie Zitrusfrüchte. Auch stark gewürzte, sehr scharfe Speisen sollten Sie meiden, wenn Sie zum Sodbrennen neigen.
 
Beobachten Sie Ihren Körper ganz genau und finden Sie heraus, auf welche Lebensmittel Sie reagieren und welche Sie gut vertragen. Essen Sie Süßes in Maßen und nehmen Sie viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich. Achten Sie bei Ihrer Getränkeauswahl darauf, dass diese kalorienfrei sind und verzichten Sie auf Kohlensäure oder solche Getränke, die viel Fruchtsäure enthalten. Auch den Genuss von Kaffee sollten Sie spätestens jetzt deutlich einschränken, um die Beschwerden so gering wie möglich zu halten.

Sie neigen zu vermehrten Wassereinlagerungen?

Auch wenn es widersprüchlich klingen mag: Trinken Sie viel und regelmäßig über den Tag verteilt. Auf diese Weise „lernt“ Ihr Körper, dass er kein zusätzliches Wasser speichern muss. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgt zudem dafür, dass alle Nährstoffe bestmöglich zu Ihrem Baby transportiert werden können und es sich optimal entwickeln und heranreifen kann.
 
Verzichten Sie auf stark Gesalzenes und bewegen Sie sich ausreichend, auch dann, wenn es Ihnen vielleicht schwer fällt. Gehen Sie mit Ihrem Partner spazieren und lassen Sie sich von ihm sprichwörtlich an die Hand nehmen und unterstützen.
 
In der letzten Phase Ihrer Schwangerschaft, sollten Sie noch einmal ganz besonders auf die Ausgewogenheit Ihrer Ernährung achten. Viele kleine, aber abwechslungsreiche und gut bekömmliche Mahlzeiten sollten Sie durch Ihren Tag begleiten. Essen Sie jedoch nicht spät am Abend. Auf diese Weise sorgen Sie für einen möglichst ausreichenden und erholsamen Schlaf, welcher nicht durch ein übermäßiges Völlegefühl oder Sodbrennen gestört wird.

Nährstoffe

Eine besondere Bedeutung kommt nun den Nährstoffen Kalzium, Vitamin D und Vitamin K zu. Diese sorgen für eine gute Ausbildung von Knochen und Zähnen Ihres Kindes. Und die Entwicklung gesunder Nerven, Muskeln und Herztätigkeit profitiert von einer guten Versorgung mit diesen Nährstoffen.
 
Essen Sie daher ausreichend Milchprodukte, mageres Fleisch, Hülsenfrüchte, Spinat und Mandeln. Fettreicher Fisch und Eier enthalten Vitamin D, welches die Kalziumaufnahme im Körper unterstützt.
 
Vitamin K sorgt für eine gute Blutgerinnung. Dies ist für das wachsende Baby von ebenso wichtiger Bedeutung wie für Sie als werdende Mutter. Sind Sie als Mutter ausreichend mit Vitamin K versorgt, so reduzieren Sie die Blutungsneigung während der Geburt.
 
Gute Quellen für Vitamin K sind grüne Gemüsesorten, Blumenkohl, Vollkornprodukte und Melonen. Auch Milch und Milchprodukte, mageres Fleisch, Getreide und Früchte enthalten Vitamin K.
 
Gestalten Sie Ihre tägliche Ernährung abwechslungsreich, bunt und frisch. Lassen Sie sich von Ihrem Partner unterstützen, indem Sie entweder gemeinsam kochen oder Sie sich von ihm kulinarisch verwöhnen lassen.

Für die Zeit nach der Geburt vorsorgen

Frieren Sie verschiedene, abwechslungsreiche Mahlzeiten portioniert ein. Bereiten Sie größere Mengen an Suppen oder Soßen vor, so dass Sie sich die Küchenarbeit in der ersten Zeit mit Ihrem Säugling deutlich erleichtern. Nutzen Sie die Möglichkeiten:
  • Tiefkühlgemüse ist nicht nur günstig, sondern auch reich an Nährstoffen
  • verschiedenste Früchte sind als Tiefkühlprodukte erhältlich oder lassen sich selbst einfrieren
  • Gemüsecremesuppen oder Tomatensoßen lassen sich problemlos portionsweise einfrieren
Erleichtern Sie sich die Arbeit in der Zeit nach der Geburt, so dass Sie sich voll und ganz Ihrem Nachwuchs widmen können. Vielleicht hat Ihr Baby bereits ein größeres Geschwisterchen, welches ebenfalls Ihre Aufmerksamkeit braucht. Indem Sie sich Ihre Haushaltspflichten so stark wie möglich erleichtern, schaffen Sie sich einen wichtigen zeitlichen Spielraum.

Binden Sie Ihren Partner mit ein, teilen Sie sich die Arbeit im Haushalt, so dass Sie beide ausreichend Zeit für die spannende Phase des Kennenlernens haben, die nun bald auf Sie zukommt. Genießen Sie es!

telefon0800 22 46 255

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.