11.09.2019

Gesunder Darm

Der Darm ist eine eigene kleine Welt im Körper, gefüllt mit unzähligen Bakterien, Viren und Pilzen, die uns und unserer Gesundheit Tag für Tag wertvolle Dienste leisten. Doch Stress, Antibiotika oder eine ungesunde Ernährung können dazu führen, dass die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät. Dann braucht sie unsere Unterstützung, um ihre Arbeit wieder in gewohnter Weise ausführen zu können.

Ungefähr 100 Billionen Bakterien beherbergt unser Darm. Sie sind etwa ein Kilogramm schwer und bestehen aus mehr als 500 unterschiedlichen Arten. Diese mikroskopisch kleinen, einzelligen Organismen spielen für unser Immunsystem eine große Rolle. Leider reagieren sie empfindlich auf eine Vielzahl von Einflüssen wie bspw. die Einnahme von Medikamenten, so dass die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten kann.

Aber es gibt Möglichkeiten, unseren Darm zu unterstützen. Ein gesunder Lebensstil ist natürlich auch für die Darmflora vorteilhaft. Besonders günstig wirken sich dabei folgende Dinge aus:

1. Ballaststoffe
Unser Darm mag Ballaststoffe. Sie binden Wasser und quellen auf. Dadurch wiederum wird der Darminhalt schneller weitertransportiert, die Verdauung also angeregt und Verstopfung vorgebeugt. Ballaststoffe finden sich in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten.

2. Probiotische Lebensmittel
Sogenannte probiotische Lebensmittel enthalten Bakterien, die den Darm unterstützen. Dazu gehören z.B. Sauerkraut, Kombucha, Kefir oder Naturjoghurt (bzw. Soja-, Kokos- oder Mandeljoghurt). Die Bakterien mit den prägnanten Namen Lactobacillus acidophilus, Bifidobacterium bifidum und Lactobacillus rhamnosus gelten hier als die wichtigsten Helfer für unsere Darmflora.

3. Präbiotika
Präbiotische Lebensmittel enthalten Ballaststoffe, die den "guten" Bakterien in unserem Darm gewissermaßen als Nahrung dienen. Dadurch unterstützen sie deren Wachstum und sorgen für eine erfolgreiche Besiedelung des Darms. Lebensmittel, die von Natur aus präbiotische Stoffe enthalten, sind beispielsweise Chicorée, Schwarzwurzeln, Topinambur, Porree und Zwiebeln.

4. Bleiben Sie entspannt.
Stress ist auch für den Darm Gift. Daher gilt es, ihn möglichst zu vermeiden und einen gesunden Umgang mit stressigen Situationen zu etablieren.

5. Bewegung
Bewegung fördert die Entstehung gesunder Darmbakterien und ist deshalb eine weitere gute Möglichkeit, um seinen Darm gesund zu halten.
Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.