28.10.2019

Das hilft gegen Mundgeruch

Es ist eins der vielen Themen in unserer Gesellschaft, über die man nicht so gern spricht: Mundgeruch. Dabei ist jeder Zweite hin und wieder davon betroffen, und das nicht nur, weil er zum Mittag griechisch essen war. Das Gemeine: Der Betroffene selbst merkt seinen schlechten Atem häufig nicht mal. Und die Mitmenschen trauen sich nicht es anzusprechen. Auslöser für Mundgeruch gibt es ganz unterschiedliche. Fest steht: Schlechter Atem ist unangenehm und zwar für alle Beteiligten! Was Sie tun können und wie Sie ihn loswerden, erfahren Sie hier.

Knoblauch, Zwiebeln, Kaffee, Wurst oder Tabak haben eines gemeinsam: Sie können einen schlechten Atem auslösen. Mundgeruch durch die Ernährung gehört zu den nicht-pathologischen Ursachen – also nicht auf einer Erkrankung basierend. Auch schlechter Atem am Morgen gehört beispielsweise dazu. Und den kennt fast jeder. In der Regel hilft eine gründliche Mundhygiene.

Daneben gibt es allerdings auch pathologische Gründe für schlechten Atem, z. B. Zahnfleischerkrankungen, Verdauungs- und Atemwegserkrankungen. Klar ist: Können Sie die Ursache für schlechten Atem allein nicht ausmachen, ist der Gang zum Haus- oder Zahnarzt sinnvoll. Mediziner könne viele Ursachen für Mundgeruch tatsächlich anhand des Geruchs ausmachen. Ist der Grund erst einmal gefunden, ist die Lösung zum Greifen nah.

Die Mundflora aufblühen lassen
Zurück zur Mundhygiene: Die Mundflora bezeichnet alle Mikroorganismen – Bakterien, Viren, Pilze etc. –, die in der Mundhöhle leben. Und das sind nicht gerade wenige. Der Forschung zufolge tummeln sich im Mundraum Milliarden von Bakterien. In der Regel findet ein gesunder Ausgleich zwischen nützlichen und schädlichen Mikroben statt. Gesund kann die Mundflora natürlich nur dann sein, wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

Wie aber sieht sie nun aus – die perfekte Mundhygiene?


  • mindestens zweimal am Tag Zähne putzen
  • Verwendung von Zahnseide oder Interdentalbürsten
  • Verwendung eines Zungenschabers
  • desinfizierende Mundspülungen benutzen
  • zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen
  • Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt einhalten und Schäden reparieren lassen
  • eine gesunde, zuckerarme Ernährung
  • auf Nikotin, Koffein und Alkohol verzichten
  • Stress vermeiden bzw. einen gesunden Umgang damit pflegen

Ist die Mundflora in Ordnung, schützt sie vor Erkrankungen. Schädliche Umwelteinflüsse oder Keime wehrt sie ab. Außerdem hilft sie uns dabei die Nahrung vorzuverdauen.
Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.