Sohn gibt seiner Mutter einen Kuss. Wind. Ostseestrand.

Medizinische Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Väter

Kindererziehung, Job und Haushalt können dazu führen, dass sich Mütter - und auch Väter - gestresst und ausgelaugt fühlen. Die gesetzliche Krankenversicherung bietet Eltern die Möglichkeit, an einer medizinischen Vorsorge- bzw. Rehabilitationsmaßnahme teilzunehmen, um Körper und Seele wieder in Einklang zu bringen und den Alltag mit all seinen Herausforderungen und Problemen besser zu bewältigen.

Bei den Mutter-Kind-Kuren stärken Sie Ihr psychische und physische Gesundheit. So gewinnen Sie wieder neue Energie, um den Belastungen des Alltags standzuhalten. Durch eine ganzheitliche Therapie werden auch Themen wie Partnerschaft oder Erziehungsprobleme mit berücksichtigt.

Ihre Kinder, die jünger als 12 Jahre sind, können Sie entweder als gesunde Begleitperson mit zur Kur nehmen oder die Kinder erhalten ebenfalls Behandlungen. Für behinderte Kinder gibt es keine Altersgrenzen. Steht jedoch die Erkrankung Ihres Kindes im Vordergrund, kommt eine Kinderrehabilitation in Betracht, bei der Sie Ihr Kind als Begleitperson betreuen können.

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.

Was kostet mich eine Mutter-Kind-Kur?

Mutter-Kind-Kuren dauern in der Regel drei Wochen und werden ausschließlich stationär durchgeführt. Die BAHN-BKK übernimmt die gesamten Kosten der Kur. Sie übernehmen nur die gesetzliche Zuzahlung für Erwachsene in Höhe von 10 Euro pro Tag.

Begleitet Ihr Kind Sie zur Kur und ist privat versichert, tragen Sie die Kosten für Ihr Kind selbst. Ist Ihr Kind aber behandlungsbedürftig, können Sie bei der privaten Versicherung Ihres Kindes einen Antrag auf Kostenübernahme stellen.

Wie beantrage ich eine Mutter-Kind-Kur?

Damit Sie den vollen Umfang unserer Leistungen genießen können, beachten Sie bei der Beantragung bitte folgende Schritte:

  • Ihr Arzt untersucht Sie: Er prüft, welche medizinischen Leistungen Ihre Gesundheit unterstützen und notwendig sind.
  • Ihr Arzt informiert uns: Stimmt Ihr Arzt den Leistungen zur Vorsorge zu, stellt er für Sie  eine Verordnung aus. Der Arzt kann im Verordnungsformular vermerken, dass Ihr Kind als Begleitung mitfährt. Wenn Ihr Kind auch behandelt werden soll, stellt der behandelnde Kinderarzt ebenfalls ein ärztliches Attest aus. Die Anträge und Formulare haben die Ärzte vor Ort in den Praxen.

Fahrkartenservice bei Reha-Maßnahmen

Damit Sie sich um nichts kümmern müssen, bieten wir Ihnen für Ihre Fahrt in die Reha-Klinik den Fahrkartenservice, sofern Ihre Klinik nicht ohnehin die Fahrt organisiert.

Bestellen Sie Ihre Bahnfahrkarte für die 2. Klasse ganz einfach bei unserem Fahrkartenservice. Sie erhalten diese dann bequem per Post nach Hause. Die Kontaktdaten unseres Fahrkartenservice senden wir Ihnen mit unseren Genehmigungs-Schreiben für die Reha-Maßnahme.