Eine Frau steht an einem Tisch und packt eingekauftes Gemüse aus Einkaufstaschen aus.

Ernährungsarten im Check: Clean Eating

Ihr fragt, Frauke antwortet

Im Rahmen unserer Serie „Ernährungsarten im Check“ habt ihr die Möglichkeit, uns Fragen zu stellen. Zu ausgewählten Themen informiert euch unsere Ernährungsexpertin Frauke Vor dem Berge. Sie ist studierte Ökotrophologin und bei der BAHN-BKK als Referentin für Betriebliches Gesundheitsmanagement tätig. Heute: Clean Eating.

Was ist eigentlich Clean Eating?

Für den zweiten Teil unserer Serie haben wir mit Frauke über Clean Eating gesprochen.
Mitarbeiterin Frauke vor dem Berge
Frauke, ganz einfach gefragt: Was ist Clean Eating?
Das Grundprinzip hinter Clean Eating ist eigentlich ganz einfach erklärt: Iss möglichst natürliche Zutaten, frisch und gesund zubereitet, anstatt künstliche und fertig hergestellte Lebensmittel zu konsumieren. Saisonales und Regionales sollte bevorzugt verwendet werden. Das Ziel ist es, sich durch diese Art der Ernährung fitter, energiereicher und gesünder zu fühlen.

Und was ist mit künstlichen oder fertig hergestellten Lebensmitteln genau gemeint?

Damit sind industriell hergestellte Lebensmittel gemeint, in denen Geschmacksverstärker, Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe stecken. Auch auf Lebensmittel, die gehärtete Fette und raffinierten Zucker enthalten, sollte man beim Clean Eating verzichten, genauso wie auf Softdrinks und Fast Food.

Sollte man am besten selbst kochen?

Wer seine Mahlzeiten selbst zubereitet, weiß auf jeden Fall, welche Zutaten im Essen enthalten sind und kommt ohne industrielle Zusätze aus, die lange haltbar machen und den Geschmack beeinflussen. Das ist ein klarer Vorteil. Beim Einkauf im Supermarkt sollte man auf die Zutatenliste schauen: Je kürzer die Liste der Inhaltsstoffe, desto besser.
 
Gibt es bestimmte Lebensmittel, die besonders empfehlenswert sind?
Clean Eating setzt auf die Kombination von Eiweißen, zum Beispiel aus Linsen oder Kichererbsen, und komplexen Kohlenhydraten. Hier gelten beispielsweise Vollkornnudeln, Naturreis, Vollkorn- oder Dinkelmehl als Grundzutaten. Zusätzlich werden saisonales Obst und Gemüse empfohlen. Gehärtete Fette werden durch gute Öle ersetzt und anstelle von Zucker wird mit Agavendicksaft, Honig oder Trockenfrüchten gesüßt. Hierbei sollte natürlich auf die Verträglichkeit geachtet werden.
 
Gibt es noch weitere Grundregeln?
Bei der Anzahl der Mahlzeiten gibt das Clean Eating fünf bis sechs pro Tag an. Dabei ist ein Frühstück Pflicht. Als Hauptgetränk wird Wasser empfohlen, Alkohol sollte möglichst vermieden werden.

Ist Clean Eating denn eine neue Erfindung?
Nein, dahinter steckt kein neu erfundenes Ernährungskonzept. Vielmehr greift es auf das Basiswissen einer gesunden Ernährung zurück, das vielen von uns schon lange bekannt ist und das auch von Ernährungsstudien immer wieder belegt wird.
 
Vielen Dank!
Dies ist ein EXTRA der BAHN-BKK, das über die gesetzlichen Leistungen hinausgeht.

Junges Gemüse

Worauf muss ich bei einer gesunden Ernährung für mein Kind achten? Wenn Sie erfahren möchten, wie bunt ausgewogene Kinderernährung sein kann, die schmeckt, nutzen Sie unser Online-Portal für gesunde Kinderernährung – Junges Gemüse.

mehr lesen
Dies ist ein EXTRA der BAHN-BKK, das über die gesetzlichen Leistungen hinausgeht.

Gewichtscoaching premium

Haben Sie auch schon einmal versucht, ein paar überschüssige Pfunde durch eine Ernährungsumstellung loszuwerden? Nutzen Sie unser viermonatiges Abnehmprogramm für zu Hause.

mehr lesen

Ernährungsberatung

Sie haben Fragen zu Lebensmittelunverträglichkeiten, suchen Beratung und Begleitung bei Gewichtsabnahme oder einer Ernährungsumstellung? Wir beteiligen uns an den Kosten für eine Ernährungsberatung, die Ihr Arzt Ihnen aufgrund einer Diagnose verschreibt.

mehr lesen