Mann mit Gipsbein

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) ist da

Wenn Sie aufgrund einer Erkrankung Ihrer Arbeit nicht nachgehen können oder dem Arbeitsmarkt vorübergehend nicht zur Verfügung stehen, erhalten Sie von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung).

Seit 01. Januar 2023 läuft dieses Verfahren mit der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) grundsätzlich digital.

Wissenswertes zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Wenn Sie arbeitsunfähig erkranken, müssen wir als Ihre Krankenkasse sowie Ihr Arbeitgeber bzw. die Agentur für Arbeit darüber informiert werden. Dieser Prozess wurde in den letzten Jahren schrittweise digitalisiert.

Nun läuft der Prozess optimaler Weise so ab:

Die Arztpraxis übermittelt uns Ihre Krankmeldung digital. Sie melden sich am ersten Tag Ihrer Erkrankung bei Ihrem Arbeitgeber weiterhin auf dem gewohnten Weg – zum Beispiel per Telefon oder E-Mail – krank. Daraufhin fordert Ihr Arbeitgeber bei uns die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung digital an und wir übermitteln ihm die relevanten Daten – selbstverständlich erhält Ihr Arbeitgeber keine Informationen zu Ihrer Diagnose.
 
Von der Arztpraxis erhalten Sie in diesem Fall nur noch einen Papierausdruck der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für Ihre Unterlagen. Eine Ausfertigung zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber erhalten Sie nur noch auf Anfrage in der Arztpraxis.
 
Ob Ihre Arztpraxis uns die Krankmeldung tatsächlich digital übermittelt, hängt jedoch weiterhin davon ab, ob sie bereits an die dafür notwendige technische Infrastruktur angebunden ist.

Das bleibt für Sie zu tun:

Melden Sie sich in jedem Fall am ersten Tag Ihrer Erkrankung bei Ihrem Arbeitgeber krank.
 
Nimmt Ihre Arztpraxis noch nicht am elektronischen Verfahren teil, erhalten Sie weiterhin einen Ausdruck der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für die Krankenkasse. Diesen übermitteln Sie uns innerhalb einer Woche. Ganz bequem geht das über unsere BAHN-BKK App.
 
Wenn Sie Kranken- oder Verletztengeld erhalten, melden Sie sich umgehend bei uns krank, damit keine Nachweislücke entsteht.

Wann kann die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht elektronisch übermittelt werden?

Eine elektronische Übermittlung Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist ausgeschlossen, wenn Sie

  • im Ausland erkranken oder im Ausland stationär im Krankenhaus behandelt werden.
  • im Ausland arbeiten, aber in Deutschland wohnen (Grenzgänger).
  • eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme in einer Reha-Klinik durchführen.
  • arbeitslos sind.
  • einen Minijob ausüben.
  • einen Privatarzt aufsuchen.

In diesen Fällen müssen Sie Ihrem Arbeitgeber bzw. der Agentur für Arbeit oder der Minijob-Zentrale und uns eine gedruckte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen.

Wann muss ich meinem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen?

Wie lange Sie bei einer Erkrankung ohne ärztliches Attest zu Hause bleiben dürfen, regelt Ihr Arbeitgeber mit Ihnen im Arbeits- oder Tarifvertrag.
 
Ist darin nichts festgelegt, gilt das Entgeltfortzahlungsgesetz. Danach müssen Sie sich umgehend krank melden (telefonisch oder per E-Mail) und dem Arbeitgeber spätestens am vierten Tag Ihrer Erkrankung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Ihrer Ärztin bzw. Ihres Arztes vorweisen. Diese Regelung gilt auch für Beschäftigte in einem Minijob. Durch das neue elektronische Verfahren, brauchen Sie keine Bescheinigung mehr weiterleiten. Diese fordert der Arbeitgeber bei uns an.

Ich bin arbeitslos. Was muss ich tun?

Die Agentur für Arbeit nimmt noch nicht am elektronischen Verfahren teil. Sie müssen sich weiterhin eine Papierbescheinigung in der Arztpraxis ausdrucken lassen. Die Ausfertigung für den Arbeitgeber reichen Sie wie bisher bei der Agentur für Arbeit ein.

Bekomme ich Arbeitsentgelt bzw. Arbeitslosengeld, wenn ich krank bin?

Wenn Sie arbeitsunfähig erkrankt sind, haben Sie Anspruch darauf, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen Ihr Arbeitsentgelt bzw. die Agentur für Arbeit Ihr Arbeitslosengeld weiterzahlt – in der Regel bis zu sechs Wochen lang. Haben Sie diesen Anspruch nicht oder nicht mehr, prüfen wir Ihren Anspruch auf Krankengeld.

Wann ist es wichtig, dass ich die BAHN-BKK über meine Erkrankung informiere?

Melden Sie sich bei uns, sobald Sie wissen, dass Ihnen Ihr Arbeitgeber bzw. die Agentur für Arbeit Ihr Arbeitsentgelt bzw. Ihr Arbeitslosengeld nicht mehr weiterzahlt. Wir prüfen dann Ihren Anspruch auf Krankengeld.

Ich habe eine schwarz-weiße Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bekommen. Was muss ich tun ?

Ihre Arztpraxis nimmt bereits am Verfahren zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teil, konnte diese aber nicht digital übermitteln? Dann wird Ihnen ersatzweise eine schwarz-weiße Ausfertigung für die Krankenkasse ausgestellt.

Bitte übersenden Sie uns diese umgehend über unsere BAHN-BKK App oder per Post.

Wie übermittle ich die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an die BAHN-BKK?

Wenn Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt uns Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht digital übersenden kann, übermitteln Sie uns bitte die Ausfertigung für die Krankenkasse innerhalb einer Woche.

Am bequemsten senden Sie uns Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über die BAHN-BKK App: Fotografieren Sie dazu die Bescheinigung mit Ihrem Smartphone und übermitteln Sie uns diese.

Wenn Sie unsere App nicht nutzen möchten, schicken Sie die Originalbescheinigung (Ausfertigung zur Vorlage bei der Krankenkasse) bitte direkt an die Regionalgeschäftsstelle, die Sie betreut.

Ich bin stationär im Krankenhaus. Wen muss ich informieren?

Bitte informieren Sie sobald als möglich Ihren Arbeitgeber bzw. die Agentur für Arbeit über Ihren Krankenhausaufenthalt. Bei der Entlassung aus dem Krankenhaus erhalten Sie eine Aufenthaltsbescheinigung (Liegebescheinigung), die Sie an Ihren Arbeitgeber bzw. die Agentur für Arbeit weiterreichen. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist für den Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich.

Können Sie nach Ihrer Entlassung nicht gleich wieder arbeiten, müssen Sie sich am nächsten Werktag bei Ihrer behandelnden Ärztin bzw. Ihrem behandelnden Arzt vorstellen. Ist Ihnen das aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, darf Ihnen der Krankenhausarzt bzw. die Krankenhausärztin bei Ihrer Entlassung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für längstens 14 Tage ausstellen. Seit 01. Januar 2023 geschieht dies auch elektronisch (eAU). Kann das Krankenhaus uns Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht digital übersenden, übermitteln Sie uns bitte die Ausfertigung für die Krankenkasse innerhalb einer Woche.
 
Sind Sie arbeitslos müssen Sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung weiterhin selbst bei der Agentur für Arbeit vorlegen.

Wie übermittelt die BAHN-BKK die Arbeitsunfähigkeit an den Arbeitgeber?

Wenn Sie Ihrem Arbeitgeber Ihre Erkrankung gemeldet haben – das sollten Sie unbedingt weiterhin am ersten Tag Ihrer Erkrankung tun – darf er die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei uns elektronisch anfragen und wir übermitteln ihm dann die relevanten Daten. Selbstverständlich erhält Ihr Arbeitgeber auch weiterhin keine Informationen zu Ihrer Diagnose.

Welche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen werden nicht anerkannt?

Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit auf Basis eines Online-Fragebogens oder einer Chat-Befragung sind ausgeschlossen.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, die über das Portal au-schein.de ausgestellt werden, können nur anerkannt werden, wenn sie eine Diagnose enthalten.

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.

Dies ist ein EXTRA der BAHN-BKK, das über die gesetzlichen Leistungen hinausgeht.

BAHN-BKK App

Mit unserer App können Sie ganz einfach die Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung mit Ihrem Smartphone abfotografieren und uns schicken - schnell, bequem und sicher.

mehr lesen

Krankengeld

Sie sind arbeitsunfähig erkrankt und Ihr Arbeitgeber zahlt Ihnen keinen Lohn bzw. kein Gehalt mehr? Wir prüfen Ihren Anspruch auf Krankengeld.

mehr lesen