Mann mit Gipsbein

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) kommt

Wenn Sie aufgrund einer Erkrankung Ihrer Arbeit nicht nachgehen können oder dem Arbeitsmarkt vorübergehend nicht zur Verfügung stehen, erhalten Sie von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung). Bislang haben Sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in dreifacher Ausführung als Papierausdruck bekommen – ab sofort ist es möglich, dass Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt die Krankmeldung digital an uns übermittelt und Sie nur noch zwei Papierausdrucke erhalten.

Zwei oder drei Papierausdrucke der AU-Bescheinigung

Bislang waren Sie es gewohnt, von Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt drei Papierausdrucke Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu bekommen:

  1. Ausfertigung für die Krankenkasse
  2. Ausfertigung für den Arbeitgeber bzw. für die Agentur für Arbeit (ohne Diagnose)
  3. Ausfertigung für Ihre Unterlagen

Im Rahmen der Digitalisierung wird diese Zettelwirtschaft nun schrittweise abgeschafft. Ab sofort ist es grundsätzlich möglich, dass Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt Ihre Krankmeldung digital an uns übermittelt. Ob dies der Fall ist, hängt davon ab, ob die Arztpraxis bereits an die dafür notwendige technische Infrastruktur angebunden ist.
 
Dann erhalten Sie nur noch zwei Ausfertigungen Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf Papier:

  1. Ausfertigung für den Arbeitgeber bzw. die Agentur für Arbeit (ohne Diagnose)
  2. Ausfertigung für Ihre Unterlagen.


Das bleibt für Sie zu tun:

Die Ausfertigung für den Arbeitgeber müssen Sie aktuell also in jedem Fall selbst an Ihren Arbeitgeber weiterleiten bzw. bei der Agentur für Arbeit einreichen.
 
Erhalten Sie von Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt drei Papierausdrucke Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, so übermitteln Sie uns bitte die Ausfertigung für die Krankenkasse innerhalb einer Woche.

Wann muss ich meinem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen?

Wie lange Sie bei einer Erkrankung ohne ärztliches Attest zu Hause bleiben dürfen, regelt Ihr Arbeitgeber mit Ihnen im Arbeits- oder Tarifvertrag.
 
Ist darin nichts festgelegt, gilt das Entgeltfortzahlungsgesetz. Danach müssen Sie dem Arbeitgeber spätestens am vierten Tag Ihrer Erkrankung eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung  Ihrer Ärztin bzw. Ihres Arztes vorlegen. Diese Regelung gilt auch für Beschäftigte in einem Minijob sowie für Arbeitslose gegenüber der Agentur für Arbeit.

Bekomme ich Gehalt, wenn ich krank bin?

Auch wenn Sie arbeitsunfähig erkrankt sind, haben Sie Anspruch darauf, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen Ihr Gehalt oder die Agentur für Arbeit Ihren Leistungssatz weiterzahlt – in der Regel bis zu sechs Wochen lang. Haben Sie diesen Anspruch nicht oder sind die sechs Wochen um, prüfen wir Ihren Anspruch auf Krankengeld.

Warum ist es wichtig, dass ich die BAHN-BKK über meine Erkrankung informiere?

Wenn Sie länger als sechs Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind oder keinen Anspruch darauf haben, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen Ihr Gehalt weiterzahlt, während Sie erkrankt sind, prüfen wir Ihren Anspruch auf Krankengeld. Dafür ist es wichtig, dass Sie uns innerhalb einer Woche nach ärztlicher Feststellung Ihrer Arbeitsunfähigkeit über diese informieren.

Übermittelt Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt uns Ihre Krankmeldung digital, brauchen Sie nichts weiter tun.

Erhalten Sie drei Papierausdrucke der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, senden Sie uns bitte die Ausfertigung für die Krankenkasse zu.

Ich habe eine schwarz-weiße Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bekommen. Was muss ich tun ?

Ihre Arztpraxis nimmt bereits am Verfahren zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teilt, konnte diese aber nicht digital übermitteln. Daher wurde Ihnen ersatzweise eine schwarz-weiße Ausfertigung für die Krankenkasse ausgestellt.

Bitte übersenden Sie uns diese umgehend über unsere BAHN-BKK App oder per Post.

Wie übermittle ich die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an die BAHN-BKK?

Wenn Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt uns Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht digital übersendet, dann übermitteln Sie uns bitte die Ausfertigung für die Krankenkasse innerhalb einer Woche nach deren Ausstelldatum.

Am bequemsten senden Sie uns Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über die BAHN-BKK App: Fotografieren Sie dazu die Bescheinigung mit Ihrem Smartphone und übermitteln Sie uns diese.

Wenn Sie unsere App nicht nutzen möchten, schicken Sie die Originalbescheinigung (Ausfertigung zur Vorlage bei der Krankenkasse) bitte direkt an die Regionalgeschäftsstelle, die Sie betreut.

Wie geht es weiter mit der Digitalisierung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen?

Auch die Weiterleitung der Daten an den Arbeitgeber wird digital erfolgen. Die elektronische Übermittlung an den Arbeitgeber startet ab dem 1. Januar 2022; ab dem 1. Juli 2022 ist sie dann verpflichtend. Zuständig für diese Übermittlung werden die Krankenkassen sein.
 
Wenn Sie Ihrem Arbeitgeber also Ihre Erkrankung gemeldet haben – das sollten Sie unbedingt weiterhin am ersten Tag Ihrer Erkrankung tun – darf er dann die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von uns anfordern und wir übermitteln ihm die relevanten Daten.
 
Selbstverständlich erhält der Arbeitgeber auch weiterhin keine Informationen zu Ihrer Diagnose. Somit entfällt dann ein weiteres Papierexemplar.
 
Auf Ihren Wunsch hin händigt Ihnen Ihre Ärztin bzw. Ihr Arzt aber auch dann weiterhin eine vereinfachte AU-Bescheinigung für Ihre Unterlagen in Papierform aus.

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.

Dies ist ein EXTRA der BAHN-BKK, das über die gesetzlichen Leistungen hinausgeht.

BAHN-BKK App

Mit unserer App können Sie ganz einfach die Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung mit Ihrem Smartphone abfotografieren und uns schicken - schnell, bequem und sicher.

mehr lesen

Krankengeld

Sie sind arbeitsunfähig erkrankt und Ihr Arbeitgeber zahlt Ihnen keinen Lohn bzw. kein Gehalt mehr? Wir prüfen Ihren Anspruch auf Krankengeld.

mehr lesen