Löwenzahnblüten und -blätter auf einem dunkelbraunen Holztisch und in einem Korb, der auf dem Tisch steht.

Kräuter: Frühlingsboten in der Ernährung

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen

Kräuter sind mit ihren kräftig grünen Farben und ihrem wunderbar aromatischen Duft nicht nur die ersten Frühlingsboten am Wegesrand oder im heimischen Garten, sondern auch auf unserem Teller. Frühlingskräuter sind echte Alleskönner. Sie kurbeln unsere Lebensfreude nach den langen Wintertagen an und bringen unseren Organismus in Schwung.

Frühlingskräuter, Küchenkräuter, Heilkräuter

Frühlingskräuter verfeinern Speisen und Getränke und geben ihnen die richtige belebende Würze. Sie versorgen uns aber auch mit lebenswichtigen Mineralstoffen und Vitaminen. Ihre wertvollen Inhaltsstoffe – beispielsweise ätherische Öle, Harze, Alkaloide, Bitter-, Gerb- und Schleimstoffe – sind darüber hinaus dafür bekannt, dass sie sich positiv auf die Gesundheit auswirken und sogar eine heilende Wirkung haben. Nicht umsonst behauptet der Volksmund "Gegen alles ist ein Kraut gewachsen".
 
Aufgrund der Verwendung unterscheidet man Küchenkräuter und Heilkräuter. Küchenkräuter zieren und würzen unsere Speisen und Gerichte. Heilkräuter hingegen werden innerlich und äußerlich angewendet, um Krankheiten zu bekämpfen. Die Übergänge zwischen diesen beiden Gruppen sind jedoch fließend. So werden Fleischgerichte mit Salbei gewürzt, aber auch ein Salbei-Tee zur Förderung der Verdauung und Verringerung von Magen-Darm-Beschwerden hergestellt.
 
Zu den Frühjahrskräutern zählen zum Beispiel Schnittlauch, Petersilie, Sauerampfer, Bärlauch, Kresse und Löwenzahn. Auch diese Kräuter haben ein unterschiedliches Inhaltsstoffspektrum und somit unterschiedliche gesundheitliche Wirkungen. Profitieren Sie davon, indem Sie diese Kräuter bunt gemischt in Ihrer Küche verwenden! Einsatzmöglichkeiten gibt es viele: als Kräutersoße, Kräuterquark, Kräuterbutter, Kräuterdip, zum Würzen von Rohkost und warmen Speisen, als Kräuteressig, Kräuteröl, Kräutergelee oder Kräutertee.

Rezeptideen mit Kräutern

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Löwenzahnsalat? Verwenden Sie die jungen Blätter und vermischen diese mit einer Marinade aus Öl, Zitrone, ein wenig Honig und etwas Salz und Pfeffer. Wer etwas fürs Auge möchte, kann den Salat noch mit Gänseblümchen garnieren. Auch schnell gemacht ist ein Smoothie aus Frühlingskräutern. Mixen Sie dazu eine Handvoll Kräuter wie junge Brennnesseln, Löwenzahn und Spitzwegerich mit etwas Obst wie zum Beispiel einer halben Banane und einem halben Apfel und ein wenig Öl. Wer möchte, kann zum Süßen eine kleine Menge Honig verwenden. Damit starten Sie gut in den Tag und tun etwas für Ihre Gesundheit.

Unser Tipp

Kräuter halten sich am besten, wenn Sie sie in ein feuchtes Tuch wickeln und im Kühlschrank aufbewahren. Oder Sie stellen sie wie einen Strauß Blumen in ein Glas Wasser.

Weitere Informationen

Das Team der BAHN-BKK berät Sie gerne. Sie erreichen uns täglich von 8 bis 20 Uhr.